SARMITE POLAKOVA – PINE SKINS

Vegane Lederalternativen aus nachwachsenden, biologisch abbaubaren Materialien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch die lettische Designerin Sarmite Polakova setzt auf eine natürliche Ressource: die Kiefer, der in ihrem Heimatland am häufigsten vorkommende Baum. Schließlich wachsen 500 Mal mehr Kiefern in dem baltischen Staat als dort Menschen leben.

„Für mich als Designerin ist es wichtig das Material so natürlich zu belassen wie möglich.“

Von Nahrungsquelle bis Medizin – im Laufe der Geschichte kamen der Kiefer viele Verwendungszwecke zu. Heute wird der Baum vor allem für sein weiches Holz geschätzt. Die restlichen Bestandteile finden kaum Verwendung.
Nicht so bei Samite Polakova: Die lettische Designerin hat die innere Rinde, die unter der dicken und harten äußeren Borke versteckt liegt und lederartige Eigenschaften aufweist, für sich entdeckt. Dieses Nebenprodukt der Holzproduktion überzieht sie unter anderem mit einer schützenden Schicht aus Wachs und Farbpigmenten und nutzt so das volle Potenzial der natürlichen Ressource. Das Material belässt sie dabei so natürlich wie möglich.

Anschließend verarbeitet Polakova die Rinde zu Alltagsobjekten wie Teppichen oder gewebten Körben. Dabei steht das Material im Designprozess stets im Fokus:

„Heute biegen und transformieren wir Materialien häufig in Formen, die wir uns vorstellen. Für mich passiert die Magie jedoch, wenn das Material vorgibt, was es werden möchte“, beschreibt die lettische Designerin ihren Ansatz.

Darin bezieht sie auch ein, dass die Lebensdauer des weichen Materials nur bei bis zu zwei Jahren liegt. Der Verfall wird Teil des Produktes: Mit der Zeit und dem Gebrauch verändert sich die Form des Objektes. Und am Ende ihrer Lebensspanne können die Produkte in den Boden zurückkehren und mit ihren Nährstoffen kommendes Wachstum bereichern.