NACHHALTIGKEIT, INNOVATION UND DIE DIESBEZÜGLICHE ROLLE ALS MESSE

Interview mit Frank Junker, Creative Director MUNICH FABRIC START

Von verantwortungsbewussten Innovationen über ressourcenschonende Prozesse bis hin zu zirkulären Wirtschaftsmodellen – wo steht Nachhaltigkeit heute?

Fakt ist, dass das Thema Sustainability in der Mode- und Textilbranche immer wichtiger wird. Besonders aufgrund der knapper werdenden Ressourcen und des gestiegenen Bewusstseins der Konsumenten für ökologische und soziale Fragestellungen – gerade auch der jüngeren Generationen wie den Millennials – ist Nachhaltigkeit heute keine Frage mehr, sondern ein Muss. Es liegt an der Industrie, diese Notwendigkeit umzusetzen. Und das tut sie auch.
Wir freuen uns, dass branchenweit und global – von familiengeführten Mittelständlern bis hin zu großen Luxuskonzernen – ein Umdenken stattfindet und dass immer mehr Hersteller verantwortungsvolle Prozesse in der ganzen Lieferkette integrieren.

Während unserer letzten Messen wurde sehr deutlich, dass sich die Wertschöpfung verändert und Nachhaltigkeit neben Technologie eines der beiden großen Zukunftsthemen ist. Echte Innovationen sind heute zwingend mit Nachhaltigkeit verbunden und bestehen häufig aus einem Mix aus Ökologie und Technologie. Diese Aspekte zu vereinen, darin sehen wir die Zukunft.

Die MUNICH FABRIC START hat sich schon sehr früh mit Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. Wie hat sich das Thema über die letzten Jahre hinweg auf der Messe entwickelt?

Auf der MUNICH FABRIC START ist Ökologie schon seit vielen Jahren Bestandteil in einzelnen Segmenten. Mit der 2009 initiierten organicselection und den Sustainable Innovations haben wir Foren geschaffen, die sich gezielt dem Thema widmen und gebündelt an einem Ort die aktuellen nachhaltigen Materialien unserer Aussteller präsentieren. Dass umweltschonende Produktion heute auch verstärkt Themen wie Kreislaufwirtschaft, Recycling oder Ressourceneffizienz umfasst, diese Veränderung greifen wir mit der Weiterentwicklung und Umbenennung der organicselection zu ReSOURCE auf.
Die zukunftsweisende Fusion von Mode, Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit verwirklichen wir zudem bereits seit zwei Jahren im KEYHOUSE. Mit dem stark frequentierten Innovations- und Technologiezentrum setzen wir ein deutliches Statement.

Nachhaltigkeit als zwingende Notwendigkeit. Welche multiplizierende Rolle wird dabei der MUNICH FABRIC START als Messeveranstalter zuteil?

Als Messe leisten wir einen wesentlichen Beitrag im internationalen Sourcing-Geschäft. Gemeinsam mit unseren Ausstellern und Besuchern können wir viel bewegen und die Zukunft gezielt mitgestalten. Es gilt, Aufmerksamkeit zu erzielen, zu sensibilisieren und für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zu werben. Nachhaltigkeit ist ein sehr komplexes Thema. Uns ist es wichtig, klare und eindeutige Botschaften und Lösungsansätze für die Mode- und Textilindustrie aufzuzeigen. Diese Verantwortung übernehmen wir ganz bewusst und kommen ihr neben den Sustainability-Arealen besonders mit einem vielfältigen Rahmenprogramm zu den unterschiedlichen Aspekten des Themas nach. Über die zahlreichen Panels, Workshops, Key Notes und Round Tables hinaus bieten wir mit dem HighTex Award, dem Innovationspreis der MUNICH FABRIC START, herausragenden und zukunftsfähigen Produkt- und Prozessentwicklungen eine breite Plattform.

Unser Ziel ist es, immer wieder Impulse zu setzen, Anregungen zu geben und die Branche in Bewegung zu halten. Nachhaltigkeit ist ein ganzheitliches Konzept, das nicht im Alleingang funktioniert. Wir alle müssen dafür an einem Strang ziehen.