NYVIDD FISCHLEDER – VISLEER FOUNDATION

Dünn, flexibel, stark – und natürlich wasserabweisend. Die Eigenschaft en von Fischhäuten machen sie attraktiv für Designer von Mode- und Interieur-Produkten. Durch die ineinander verwobenen Fasern ist Fischleder widerstandsfähiger als Rindsleder – und das obwohl es sehr viel dünner ist. Die Fischhäute von Nyvidd kommen aus Island, das neben seinen beeindruckenden Landschaft en auch für die Naturverbundenheit der Insulaner bekannt ist. Der Name des Labels setzt sich aus den isländischen Wörtern „ny“ und „vídd“ zusammen, was übersetzt so viel wie „Neue Dimension“ bedeutet.

Dabei ist Fischleder bei weitem nicht neu. Fischhäute wurden in Island bereits vor Jahrhunderten für die Herstellung von Schuhen verwendet. Doch das Wissen um das Schuppenkleid der Meeresbewohner ging über die Zeit hinweg verloren.

Seit einigen Jahren findet Fischleder wieder zunehmend in der Mode Verwendung, Nyvidd verkauft es bereits seit 1994.

Der Handelsagentur geht es um einen Perspektivwechsel; darum, vorhandene Ressourcen neu zu erschließen. Als Abfallprodukt der Fischindustrie finden die Häute von Lachs, Seewolf, Kabeljau und Barsch keine Verwendung. Dabei stellen sie durch ihre individuelle, exotische Struktur eine echte Alternative für Luxusleder aus bedrohten Reptilienarten dar.

Vor kurzem hat das Unternehmen die Visleer Foundation gegründet, deren Ziel es ist, Fischleder als nachhaltige Alternative mehr Bekanntheit zu verschaffen. Die Stiftung forscht daher unter anderem in Zusammenarbeit mit Designern im Bereich der nachhaltigen Gerbung und Färbung. Langfristig soll dadurch ein Netzwerk von Fachleuten entstehen, um Verbesserungen in der Wertschöpfungskette von Fischleder zu fördern. Im Rahmen eines Projekts der Stiftung hat Nyvidd mit Studenten der Technischen Universität Eindhoven kollaboriert. Dabei wurden die ersten Fischhäute mit bakteriellen Färbeverfahren bearbeitet. Fisch nur auf dem Teller? Viel zu schade.